Klubkasse.de Banner

Förderkader Rene Schneider - FC Pommern, Punktgewinn in Rostock

 

Nach der doch heftigen Klatsche in der Vorwoche ging es für die Stralsunder Verbandsligacrew zum Förderkader Rene Schneider nach Rostock. Diese Mannschaft belegte als Aufsteiger einen bemerkenswerten 5. Platz in der Tabelle und zeigt, was für eine Herkulesaufgabe der FC P vor sich hatte. Erschwerend kam hinzu, dass sich durch den fehlenden Kapitän Hinz und Torhüter Sund die ohnehin angespannte Personalnot noch verschärfte. Gut das der FC Pommern eine starke 2. Mannschaft hat, die hervorragend von Sebastian Sachon trainiert wird. In dieser schlummern Talente und auch gestandene Fußballer die jederzeit bereit sind, die 1. Männermannschaft zu unterstützen. An dieser Stelle schon mal ein großes Dankeschön vom Trainerteam.
 

Der Förderkader wollte von Anfang an die Unsicherheit der Stralsunder ausnutzen und durch viel Ballbesitz und Pressing eine schnelle Führung erzielen. Aber das Defensivbollwerk der Stralsunder stand hervorragend. Alles was man in der letzten Woche vermissen ließ wurde in diesem Spiel super gemacht. Einsatz, Leidenschaft, mannschaftliche Geschlossenheit gepaart mit intelligenten Kontern machten die Pommern zu einem gefährlichen Gegner.
 

Die erste Chance hatten allerdings die Rostocker. Nach einem Doppelpass stand ein Spieler mutterseelenallein vor Torhüter Frank Plots. Mit Klasse und Ruhe verhinderte er den frühen Rückstand. Angefeuert von 20 mitgereisten Fans wurden jetzt die gefährlichen Konter herausgespielt. Christian Sauck scheiterte 2 x in aussichtsreicher Position und ein Querpass von Benny Metzentin fand nicht den richtigen Abnehmer. Der Förderkader konnte sich aber auch nicht mehr dem Pommergehäuse gefährlich nähern. So blieb es beim 0:0 zur Halbzeit; dachte man. Aber eine Ecke brachte nochmal Fahrt in dieses Spiel. Gefährlich auf den kurzen Pfosten wurde diese von den Rostockern geschlagen, verlängert und der Ball klatschte an die Latte. Der Abpraller landete genau vor den Füssen von Radanke der keine Mühe hatte zum 1:0 einzuschieben. Endzeitstimmung bei den Pommern ??? Keineswegs. Fast postwendend kam die Antwort. Ein 45 m Knaller von Daniel Hartz verfehlte das Rostocker Tor nur um Haaresbreite. So ging es mit einem Rückstand in die Kabine. Schon wieder.
 

Trainer Robert Kuse fand die richtigen Worte, doch deren brauchte es nicht viele. Die Mannschaft brannte und wollte sich selbst für die engagierte Leistung im 1. Durchgang belohnen. Das erste Achtungszeichen setzte aber der Förderkader. Der 22 m Knaller wurde allerdings überragend vom Toraufpasser Frank Plots gehalten. Dann war Pommertime. Benny Lindberg, Daniel Hartz, Andre Lewerenz scheiterten noch aussichtsreich. Der eingewechselte Ramadan wirbelte durch die Rostocker Reihen. Doch das verflixte runde Ding wollte nicht in den Rostocker Kasten. 10 Minuten vor Schluß kam auch noch Jerome Stranka und der FC Pommern setzte jetzt alles auf Offensive. Das Glück des Tüchtigen wurde dann in der 86. min belohnt. Nach einem Doppelpass mit Hartz und einer geschickten Körpertäuschung schlenzte Christoph Nickel zu seinem erstem Pommerntor überragend ins lange Eck zum viel umjubelten 1:1 ein. Dann war Schluß. Pommern hatte zwar noch eine Chance aber es blieb beim völlig verdienten Punktgewinn. Mit ein wenig Glück wäre allerdings noch mehr drin gewesen. Jetzt gilt es weiter hart zu trainieren und an diese Leistung im nächsten Heimspiel gegen Friedland anzuknüpfen.
 

Am Abend schaute das Trainerteam noch beim Queens-Cup im Jahni vorbei und war beeindruckt von den dort gezeigten Kämpfen. Leider fanden nur wenige Stralsunder den Weg dorthin, was angesichts des dort gezeigten hochklassigen Sports sehr schade war.

zurück Erstellt am Sonntag, 26. Okt 2014

WERDEN SIE SPONSOR

TRAINER GESUCHT

NACHWUCHS GESUCHT

UNSER STANDORT