Klubkasse.de Banner

Verbandsligist müht sich zum 1:0-Erfolg im Landespokal

 

Mit dem Fahrrad zum Auswärtsspiel – Die Auslosung zur ersten Runde des Landespokals machte es möglich. Und so nutzten etliche Pommern-Fans am Samstag die Gelegenheit, sich mit dem Drahtesel auf den Weg nach Prohn zu begeben, um ihre Mannschaft im Derby gegen den Landesligisten SV Prohner Wiek zu unterstützen.
 
„Gegen Prohn sind wir natürlich Favorit“, stellte Robert Kuse, Trainer des eine Spielklasse höher spielenden FC Pommern, im Vorfeld der Partie klar. „Wir wollen den Gegner von Anfang an unter Druck setzen, um möglichst früh ein Tor zu erzielen“, gab Kuse die taktische Marschroute des Verbandsligisten vor. Ein frühes Gegentor suchte sein Gegenüber, Prohns Trainer Mathias Kollhoff, allerdings möglichst zu verhindern. „Geschlossen und kompakt stehend, mit Kampf und Einsatzwillen werden wir versuchen dagegen zu halten“, erklärte Kollhoff, der seine Mannschaft derzeit einer Rundumerneuerung unterzieht.
 
„Wir werden uns in der kommenden Saison in der Landesliga durchweg mit spielstarken Mannschaften messen müssen“, blickte Kollhoff voraus und reagierte in der Vorbereitung entsprechend. Das Spielverhalten auf Defensive umgestellt, kam der FC Pommern jetzt, eine Woche vor Saisonstart der Landesliga, gerade recht.

„Das Pokalduell mit den Stralsundern ist nicht nur ein erster sportlicher Höhepunkt, sondern bietet uns auch noch einmal die Möglichkeit, die Trainingsinhalte der letzten Wochen auf dem Platz umzusetzen“, meinte Kollhoff und konnte besonders im ersten Durchgang der Partie mit der Leistung seiner Mannschaft mehr als zufrieden sein.

Dicht gestaffelt stehend und aufopferungsvoll um jeden Ball kämpfend, hielten die Prohner vor 230 Zuschauern den Favoriten 45 Minuten lang vom eigenen Tor fern. Abschlüsse der Stralsunder durch Daniel Hartz, Sebastian Petzold oder Michael Lindberg, zumeist aus der Distanz, verfehlten das Prohner Gehäuse oder wurden eine sichere Beute von Schlussmann Ronny Hein. So konnte der Außenseiter mit dem 0:0-Pausenstand einen ersten Zwischenerfolg verbuchen.

Auch im zweiten Durchgang wussten die Prohner mit leidenschaftlichem Einsatz in der Defensivarbeit zu überzeugen. Dennoch erspielten sich die Stralsunder jetzt mehr Möglichkeiten. Nach scharfer Hereingabe von Pommerns Christian Sauck, hatte Michael Lindberg in der 49. Spielminute die vorerst größte Torchance. Neun Meter vor dem Tor den Ball erkämpfend schob der Youngster das Leder allerdings knapp am Tor vorbei.

Nach einer weiteren guten Einschussgelegenheit für Pommerns Almohammad Ramadan (64.Minute) und einer gehörigen Portion Glück für die Heimelf, als der Elfmeterpfiff nach Foulspiel von Prohns Jan Wilken an Pommerns Brain Kutz im Strafraum ausblieb (75.Minute), gelang es den jetzt zwingender agierenden Stralsundern in der 81. Minute die Entscheidung in diesem Pokal-Fight herbeizuführen.

Nach Flanke von Daniel Hartz verlor Prohns Pechvogel Tino Dell beim Klärungsversuch die Übersicht und lenkte den Ball zum 0:1- Endstand ins eigene Tor. Für die Außenseiter aus Prohn allerdings kein Grund enttäuscht zu sein.
„Ich bin stolz auf meine Mannschaft“, lobte Trainer Mathias Kollhoff den Auftritt seines Teams. „Auf die heute gezeigte Leistung können wir aufbauen.“
 
Aufstellungen
 
  • SV Prohner Wiek: Rony Hein, Hans-Henning Kopmann, Tino Dell, Christian Peter, Kai Rosenberg, Hannes Klatt, Philipp Romansky, Maik Maletzki, Michael Henke, Jan Wilken, Patrick Schmalofski,
  • FC Pommern: Oliver Sund, Martin Kunkel, Matthias Hinz, Christian Sauck, Steffen Pompe, Philipp Lorenz, Daniel Hartz, Michi Lindberg, Brain Kutz, Benny Metzentin, Sebastian Petzold
     
Ersatzbank
 
  • SV Prohner Wiek: Maik Bollwahn, Marius Ahlmeyer (75.min Eingewechselt für Maik Maletzki), Stefan Klockow (90.min Eingewechselt für Michael Henke), Robert Winkel (87.min Eingewechselt für Hannes Klatt), Steven Kramer
  • FC Pommern: Jan Schattschneider, Gunnar Alfuth, Andre Lewerenz (90.min Eingewechselt für Michi Lindberg), Almohammad Ramadan (52.min Eingewechselt für Christian Sauck)

Tore
 
  • SV Prohner Wiek: 0-1 Tino Dell (ET)
  • FC Pommern: -

Zuschauer

Sportplatz Prohn: 230

(Bild-und Text: Jürgen Schwols)
zurück Erstellt am Freitag, 22. Aug 2014

WERDEN SIE SPONSOR

TRAINER GESUCHT

NACHWUCHS GESUCHT

UNSER STANDORT