Klubkasse.de Banner

Die Altherren des FC Pommern mit dem erfolgreichsten Sportjahr

 

FC Pommern – besiegte Empor Sassnitz mit 4:0(2:0) / Sundische Oldies mit dem Triple

Das Sportjahr 2013 wird in der Geschichte der Altherren wohl immer einen besonderen Platz ein-nehmen. Die Mannschaft hat in der Feldsaison alles gewonnen, was im Altherrenfußball im Land Mecklenburg – Vorpommern möglich ist. Den gewissen Punkt auf das i, setzte die Mannschaft des Trainertrios Peters, Person und Knick am letzten Sonntag im „Stadion am Bodden“ in Ribnitz-Dam-garten im Finalspiel um den Verbandsmeistertitel gegen Empor Sassnitz. Bedingt durch den guten Saisonverlauf waren die Pommern-Oldies in einer leichten Favoritenrolle. Wenn auch schon vor dem Anpfiff bekannt war, das die starken Inselkicker einige Besetzungssorgen hatten, gingen die sundischen Kicker von Anbeginn sehr aggressiv und konzentriert zu Werke. Schon in der 3. min. herrschte im Empor Strafraum Alarmstufe I, als Christian Orend auf der rechten Außenbahn durch-gebrochen war, aber das lange Eck knapp verfehlte. Nur Sekunden später forderte ein Kopfstoß von Torsten Reinert den Empor Schlussmann zur ersten Glanzparade heraus. Die nachfolgende Ecke von Svend Krieger in Spielminute 4, wuchtete Torjäger Robert Scholtz zum 1:0 in die Maschen.

Nach diesem Auftakt nach Maß, setzte der FCP unerklärlicherweise nicht entschlossen nach, um eine schnelle Vorentscheidung zu erreichen. Ein sehenswerter Kopfball von Volker Bernstein und ein Schuss aus Nahdistanz von Christian Orend – der von der Linie geholt wurde – waren die näch-sten dicken Möglichkeiten in diesem Finale. Anstatt die massierte Empor Hintermannschaft mit schnellen Kombination auszuhebeln, erwiesen sich die unpräzisen Fernschüsse von Kuse, Leuschel und Orend als nicht erfolgversprechend. Auf der Gegenseite konnten die Empor-Oldies kaum Of-fensivwirkung entfachen. Der einzig gute Konterzug wurde in der 30. Min. verstolpert. Zum Glück hatte der erneut gut aufgelegte Mathias Schulz in der 33. Minute die zündende Idee zu einem Zau-berpass auf Svend Krieger, der abgezockt zum 2:0 einschob. Dann war Pause und die Trainer forderten das Team dazu auf, jetzt mit einem schnellen 3:0, für die endgültige Entscheidung zu sorgen.

Nach dem Wiederbeginn schienen die FCP- Altherren diesen Hinweis völlig vergessen zu haben. Zwar war man ständig überlegen, doch Zählbares war kaum zu vermelden. Erst in der 50. und 53. Minute hätte Christian Orend den Sack zu machen können, ja müssen. Doch beide Male war der gute Empor Schlussmann der Gewinner. Dies schien die Empor Männer noch einmal zu motivieren und plötzlich waren sie für eine Viertelstunde gleichwertig. Und in der 58. Minute hätte nicht viel gefehlt und ein Konter hätte beinahe das Anschlusstor gebracht. Zum Glück ging in den zehn Schlussminuten noch einmal ein Ruck durch die Altherren des FCP. Mit zwei wirklich sehenswerten Flachpasskombinationen wurden den nie aufsteckenden Oldies aus Sassnitz der ko. Versetzt. Die Schützen der Tore 3 und 4 für den FC Pommern waren Volker Bernstein und Christian Orend.

Als dann wenig später die faire Partie abgepfiffen wurde, konnten die Pommern auf eine einmalige Se-rie von ungeschlagenen 29 Spielen zurückschauen. Bei der Übergabe der Pokale und Urkunden für die beiden Finalisten, gab es herzlichen Beifall von den gut 100 Zuschauern. Nach dem Finale sagte Pommern-Coach Norbert Peters:“ Wir sind heute verdient Verbandsmeister NVP/ Rügen geworden und haben damit im Juni 2014 die Chance erspielt, unseren Landesmeistertitel zu verteidigen. Heute haben wir ein eher durchschnittliches Spiel meiner Elf gesehen, die lange Saison war nicht zu übersehen. In der Summe aller Spiele haben sich die Altherren das Triple – Verbandspokalsieger Senioren Ü 35, Verbandspokalsieger Ü 35 und Landesmeister M-V der Senioren Ü 35 – redlich verdient. Ich glaube, dass wir momentan die wohl stärkste Altherrenmannschaft in der Vereinsgeschichte besitzen. Das beziehe ich auf das fußballerische Können, natürlich dem guten (günstigen) Altersdurch-schnitt des Kaders sowie dem vorzüglichen Teamgeist. Abschließend will ich sagen, dass wir uns schon jetzt auf unseren ersten Start bei der 9. Deutschen Altherrenmeisterschaft Ü 32 im Juni 2014 in Württenberg freuen. Doch bis der erste Ball dort rollt, müssen wir als Team noch viel bewegen. Das gilt besonders für die materielle Absicherung dieser Teilnahme, die alleine unser Verein und der Bereich der Altherren nur schwerlich bewerkstelligen kann. Darum soll der Herbst und Winter genutzt werden, um mit Hilfe von vielen Förderern diesen Start zu abzusichern. Wir erwarten keine Riesenbeträge. Aber jeder Sponsorbeitrag von 50,- oder 100,- Euro, machen den ersten Start einer Altherrenmannschaft aus Vorpommern bei einer Deutschen Meisterschaft im Fußball in Puncto Kosten für die Anreise, Übernachtung, Ausrüstung, den fälligen Gebühren für den Start in Würt-temberg und ein Spendenprojekt für den Deutschen Jugendfußball sicherer.“

zurück Erstellt am Mittwoch, 16. Okt 2013

WERDEN SIE SPONSOR

TRAINER GESUCHT

NACHWUCHS GESUCHT

UNSER STANDORT