Klubkasse.de Banner

Pommern verliert zu Hause

Pommern enttäuscht im Heimspiel

Gut 100 Zuschauer fanden am Samstag den Weg ins Paul-Greifzu Stadion um das erste Heimspiel der Pommern in der Rückrunde zu unterstützen. Gegner war die Reserve von TSG Neustrelitz, die am vergangenen Spieltag überraschend gegen Torgelow gewann. Die Stralsunder plagen immer noch Verletzungssorgen, so dass Rene Marmulla und Arne Wedel aus der zweiten Mannschaft aushelfen mussten. Einen kleinen Lichtblick gab es aber doch. Kapitän Orend war wieder an Bord.

Die Sundstädter wollten an ihre überzeugende kämpferische Leistung der Vorwoche anknüpfen. Dazu sollte aber jetzt noch mehr Torgefahr ausgestrahlt werden und so begann man mit einem Angriffspressing um die Gäste sofort unter Druck zu setzen. Die Anfangsminuten gehörten dann auch den Pommern. Ein gefährlicher Distanzschuß von Christoph Vit und ein guter Angriff über Yu und Christian Orend, der aber gerade noch so geblockt werden konnte, waren erste Bemühungen um früh in Führung zu gehen. Nach einer Viertelstunde dann die ersten gefährlichen Angriffe der Gäste. Nach einem langen Einwurf in den Strafraum brannte es lichterloh. Der wieder bärenstarke Manuel Kraft konnte aber zur Ecke klären, die aber dann nichts einbrachte. Nur 2 min später wieder Neustrelitz. 17 m vor dem Tor bekamen sie einen Freistoß zugesprochen. Die von Keeper Marcel Nierstenhöfer gestellte Mauer konnte diesen aber entschärfen. Allerdings brachten diese Chancen der TSG den FC Pommern völlig aus dem Konzept. Viele Fehlpässe, langsamer Spielaufbau und wenig Laufbereitschaft machte es den Gästen leicht ihr Tor zu verteidigen. Und dann kam auch noch mangelndes Zweikampfverhalten dazu, was die Residenzstädter förmlich einlud, gefährlich vor das Pommerntor zu kommen. Und wie gefährlich zeigten sie mit freundlicher Unterstützung der Hausherren nach gut einer halben Stunde. Ungestört konnte sie durch die Pommernhälfte kombinieren. Am Ende stand der Neustrelitzer Pascal Podgorny, der dann auch noch den Pommerkeeper tunnelte. So stand es in der 32. Minute nicht unverdient 1:0 für die Gäste. Pommern wollte aber noch vor der Halbzeit den Ausgleich. Konstruktives brachten sie allerdings nicht zu Stande. Kapitän Christian Orend schoß den Torwart an, anstatt zurück zuspielen. Eine gute Flanke von Kevin Kutz auf Michi Lindberg konnte dieser nicht verwerten. Genauso wie ein 18 m Schuß von Christoph Vit der das Ziel deutlich verfehlte. Und so ging es mit einem Rückstand in die Kabinen.

In der 2. Halbzeit wollten die Hansestädter mindestens eine Schippe drauflegen um das Ergebnis noch positiv zu gestalten. Die erste Gelegenheit hatten aber die Gäste. Pommerns Hintermannschaft war aber aufmerksam und konnte klären. Bei den Stralsundern sahen die Zuschauer jetzt aber eine andere Einstellung. Immer noch ließ das Passspiel zu wünschen übrig, aber der Einsatz und der Wille war jetzt deutlich zu erkennen. In der 50. Minute setzte Steffen Pompe ein erstes Achtungszeichen. Bei seinem Fernschuß stand aber ein Neustrelitzer Abwehrbein dazwischen. In der 60. min konnte eine gute Aktion von Orend und Lindberg zur Ecke geklärt werden. Eine Minute später erkämpft Christoph Vit den Ball im Mittelfeld und schickt Orend auf die Reise. Seinen finalen Pass auf Lindberg fingen die TSGler aber ab. Pommern jetzt mit ihrer besten Phase. Dimitrijes Medeckis Geschoß hielt Neustrelitz Torwart stark. Auch als wiederum Orend und Lindberg gemeinsam vor dem Tor auftauchten konnten die Gäste im letzten Moment klären. Pommerns Trainer Kuse wechselte und brachte einen weiteren Offensiven. Innenverteidiger Marmulla wurde durch Max Becker ersetzt. Dieser hatte auch in der 73. min gleich eine Chance. Sein Volleyschuß verfehlte das Tor aber. Und so verstrichen die Minuten. Die Gäste aus Neustrelitz verteidigten geschickt und konterten dann immer wieder gefährlich. Hier hatten die Pommern das eine und andere mal Glück. In den letzten 10 Minuten wollten die Hausherren es mit der Brechstange erzwingen. Manuel Kraft wurde nach vorne beordert um mit seiner Kopfballstärke noch mehr Gefahr zu erzeugen. 5 Minuten vor Schluß hatten die Zuschauer schon den Torjubel auf den Lippen. Eine Flanke auf den langen Pfosten an dem Medeckis frei stand verspringt ihm. Eine Direktabnahme wäre hier wohl besser gewesen. Die letzte große Chance sollte aber noch kommen. 90. Minute. Christian Orend ist außen durch. Seine scharfe Hereingabe verfehlte der eingewechselte Erik Pagels aber knapp. Allerdings machte es der dahinter postierte Neustrelitzer nochmal spannend. Von seinem Fuß sprang der Ball um Millimeter über die Latte. In der Nachspielzeit passierte nicht mehr viel. Neustrelitz spielte die restlichen Minuten clever zu Ende und konnte sich nach dem Abpfiff über die nicht unverdienten 3 Punkte freuen. Bei den Pommern kann man wohl von einem missglücktem Start in die Rückrunde sprechen. Am kommenden Samstag gilt es nun in Anklam zu punkten um dann im nächsten Heimspiel gegen den wiedererstarkten MSV Pampow in der heimischen Primus Arena ihren treuen Fans den wahren FC Pommern zu zeigen.

zurück Erstellt am Sonntag, 28. Feb 2016

WERDEN SIE SPONSOR

TRAINER GESUCHT

NACHWUCHS GESUCHT

UNSER STANDORT