Klubkasse.de Banner

Kein Happy End für die Pommern

 

Am 21. Spieltag war der FC Mecklenburg Schwerin zu Gast im heimischen Stadion der Freundschaft. Bei besten äußeren Bedingungen wollten die gut 170 Zuschauer dieses Spiel sehen.
Im Hinspiel gab es eine klare 3:0 Niederlage die aber auch höher ausfallen hätte können. Das wollten die Stralsunder diesmal besser machen. Leider hatte der Trainer auch diesmal wieder Personalprobleme die aus Krankheit, Verletzung oder aus privaten Gründen entstanden.

Die Taktik an diesem Tag bestand darin hinten Beton anzurühren und vorne immer wieder mit Kontern Nadelstiche zu setzen.
Nach drei Minuten ging diese Taktik fast auf. Nach einer guten Kombination im Mittelfeld schickte Steffen Pompe Michi Lindberg auf die Reise. Seine präzise Flanke erreichte den Kopf von Erik Pagels. Sein Kopfball strich leider nur um haaresbreite über die Latte. Das hätte es schon fast sein können. Die Stralsunder überließen den Schwerinern weitestgehend den Ball. Kamen sie allerdings in die Pommernhälfte wurde kompromisslos attackiert. Die bestens organisierte Abwehr um Christoph Vit und Adrian Hogreve gewann die meisten Zweikämpfe und spielte dann klug hinten heraus. In der 18. min die nächste Chance für die Pommern. Freistoß Vit, Kopfball Christian Orend. Dieser Ball konnte aber gehalten werden. Die Schweriner rieben sich verwundert die Augen, hatte man sich doch das hier etwas anders vorgestellt. So dauerte es bis zur 20. min bis sie das erste mal mit einem Kopfball gefährlich wurden.

Nur eine Minute später dann fast das 1:0 für den Gastgeber. Der starke Erik Pagels ist schneller als sein Gegenspieler und passt klug auf den freistehenden Orend. Seinen Schuß konnte aber ein Schweriner geradeso noch zur Ecke lenken. Diese Ecke konnten die Landeshauptstädter klären und schlugen den Ball weit in die Hälfte der Pommern. Erik Michalski schaltete am schnellsten und überlupfte Pommerns Keeper Frank Plots zum 0:1. Kurz gingen die Köpfe runter. Hatte man doch bis hierhin die besseren Chancen und lag trotzdem 0:1 hinten.
In der 34. min dann die nächste Hiobsbotschaft. Richard Olthoff mußte mit Verdacht auf Muskelfaserriß ausgewechselt werden. Für ihn kam Marcel Thämlitz, der aus der 2. Mannschaft nachgerückt war und seine Sache gut machte. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel. Der FC Pommern stand defensiv sicher, konnte sich jetzt aber keine Konterchancen erarbeiten. Die Mecklenburger bissen sich die Zähne an dieser Defensive aus. ohne gefährlich zu werden.


Der Tabellendritte kam schwungvoller aus der Kabine. In der 47. min gleich die riesen Chance zum 2:0. Ein Diagonalball landetet bei Friauf. Doch dessen Schuß verfehlte das Tor. In der 59. Minute war das Stadionrund dann vom Jubel der Stralsunder Fans gefüllt. Michi Lindberg wurde 22 m vor dem Tor gefoult und Christoph Vit verwandelte sehenswert diesen Freistoß zum 1:1. Die Pommern von diesem Ausgleich beflügelt, kämpften jetzt noch mehr, noch intensiver.
Innerhalb von 3 Minuten gab es 3 gelbe Karten für die Heimmannschaft. Davon 2 für Steffen Pompe was bedeutete, dass er das Feld verlassen musste. Das spielte natürlich den Schwerinern in die Karten. Trotzdem kämpften die Stralsunder wie die Löwen und es mußte ein Sonntagssschuß von Bohmann in der 78. min herhalten um die 2:1 Führung für die Schweriner zu erzielen.
Kurz danach die Entscheidung. Schmandt nutzte eine Überzahlgelegenheit aus und traf zum 3:1 Endstand.

Enttäuschte Pommern ließen sich erschöpft nach dem Abpfiff auf den Rasen fallen. Mit Beifall wurden sie aber von den Fans wegen ihrer starken Leistung bedacht. 

Nun geht es am kommenden Samstag zum Tabellenzweiten nach Torgelow gegen die man im Hinspiel nur knapp mit 2:1 verloren hatte.

 

Aufstellung:

Frank Plots, Kevin Kutz, Adrian Hogreve, Christoph Vit, Philipp Lorenz, Erik Pagels (81. Sebastian Petzold), Steffen Pompe, Christian Orend, Michi Lindberg, Andre Lewerenz, Richard Olthoff (34. Marcel Thämlitz)


Trainer: Robert Kuse

zurück Erstellt am Montag, 06. Apr 2015

WERDEN SIE SPONSOR

TRAINER GESUCHT

NACHWUCHS GESUCHT

UNSER STANDORT