Klubkasse.de Banner

MSV Pampow - FC Pommern 3:0

 

Niederlage in Pampow
 

Am 19. Spieltag reiste der FC Pommern zum MSV Pampow. Die Randschweriner wollten an diesem Spieltag endlich an ihre guten Leistungen aus der Hinserie anknüpfen. Aber auch die Pommern waren nicht nur als Kanonenfutter angereist. Im Gegenteil; man wollte an die gute Leistung der Vorwoche anknüpfen. Der Trainer musste allerdings wieder die Mannschaft umbauen. Erik Waterstraat , Philipp Lorenz und Robert Scheel fehlten sodass erstmals Oliver Sund im Tor seine Chance bekam. Auch Prince Shyllon stand in der Anfangself.

Das Spiel begann ausgeglichen. Pommern hinten sicher und nach vorne stets bemüht gefährlich zu sein. In der 8.min aber fast die Führung der Hausherren. Nach einem abgewehrten Pommernfreistoß konterten sie blitzschnell. Pampows Neuzugang Rumen Nikolov stürmte allein auf Torhüter Sund zu. Der bewahrte allerdings Ruhe und vereitelte mit einer Glanzparade den frühen Rückstand. Pommern spielte trotzdem weiter munter mit und bekamen in der 10. min einen Eckball zugesprochen.
Das sie mit Ecken gefährlich sein können zeigten sie schon in den vergangenen Wochen. Und auch diesmal war es wieder so. Die Lewerenzecke landete am langen Pfosten bei Michi Lindberg der aber leider nur das Außennetz traf. Das wars dann aber erstmal mit den Offensivbemühungen der Hansestädter.
Pampow jetzt Herr im Haus. Spielerisch jetzt deutlich überlegen brachten sie jetzt die Stralsunder Hintermannschaft zusehend in Schwierigkeiten. Eine 20m Rakete konnte Oliver Sund in der 24. min noch geradeso abwehren.

Nur drei Minuten später war es dann aber soweit. Ein langer Einwurf in den 5 m Raum, Uneinigkeit zwischen Torhüter und Abwehrspieler nutze Rumen Nikolov gedankenschnell und köpfte zum 1:0 für die Gastgeber ein. Der FC davon aber nicht geschockt. Nur fehlte an diesem Tag etwas der Mut noch mehr Risiko zu gehen. So mussten Standarts als gefährliche Mittel herhalten. Nach gut einer halben Stunde gab es dann auch einen in aussichtsreicher Position. An der Straufraumgrenze wurde Michi Linberg gefoult. Christian Orend legte sich das Leder zurecht. Leider schoß er vorbei. Schade, war es doch eine gute Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen.
In der 35. min dann fast das 2:0. Wieder durch einen blitzsauberen Konter schoß Pampows Stürmer aber freistehend über das Tor. Und Pampow wollte jetzt mit aller Macht das 2. Tor.
Konnte Oliver Sund einen 18 m Schuß noch halten war er doch in der 44. min chancenlos. Pampows Toni Holland hämmerte den Ball aus 18 m in die Maschen. Für die Pommern natürlich bitter das sie kurz vor der Hz. noch das 2. Tor bekamen.
 

Aufmunternde Worte in der Kabine der Stralsunder und ein Wechsel sollten nochmal Schwung in die Partie bringen. Geburtstagskind Richard Olthoff wurde für Prince eingewechselt und brachte sofort Belebung ins Sundstädter Angriffsspiel. Nach einem Pass von Benny Metzentin enteilte er seinem Verteidiger und hatte anschließend nur noch Pampows Keeper Christian Maaske vor sich. Doch leider versprang ihm der Ball kurz vor dem Abschluß sodass er ihn nicht richtig traf. Nichts war es also mit seinem ersten Verbandsligatreffer und wohl schönstem Geburtstagsgeschenk, denn die Kugel ging über das Tor.
Im Anschluß dann fast die entgültige Entscheidung. Ein langer Pass landete genau in den Füßen eines Pampowers. Doch auch dieser Ball versprang und ging über das Tor. Pommern stellte jetzt noch mehr auf Offensive um und war dadurch natürlich anfällig für Konter die sehr gefährlich ausspielten. Einer von diesen Kontern wurde noch geradeso in der 63. min geklärt.  Auch nach den anschließenden zwei Ecken brannte es lichterloh. Ein Freistoß sorgte in der 68. min nochmal für Entlastung. Doch dieser, von Christoph Vit getretene, ging knapp vorbei. Eine viertel Stunde vor Schluß war es wieder Oliver Sund zu verdanken das es beim 2:0 blieb. Erst hielt er einen klug herrausgespielten Konter. Und auch beim Nachschuß blieb er Sieger. Von den Stralsundern, die weiterhin von den gut 15 mitgereisten Fans angetrieben wurden war jetzt nichts mehr zu sehen.
Und so war es dem an diesem Tage ganz starken Rumen Nikolov vorbehalten den 3:0 Endstand zu besorgen. Wieder war ein Konter der Ausgangspunkt. Der erste Schuß konnte noch abgewehrt werden aber der Nachschuß landete dann doch in der 87. min im Stralsunder Kasten. So blieb es am Ende bei einem völlig verdienten Sieg der Pampower.

Für den FC Pommern brechen jetzt ganz schwere Wochen an. Schwerin (5.), Torgelow(2.) und Wismar(1.) heißen jetzt die nächsten Gegner.

Los geht es am Ostersamstag um 14.00 Uhr im Stadion der Freundschaft.

Bedanken möchte sich der FC Pommern bei seinem Busfahrer Nils, der sie gewohnt sicher durch M/V fuhr. Weiterhin auch bei dem Hotel Hafenresidence das für das leibliche Wohl gesorgt hat. Und natürlich auch bei den mitgereisten Fans. Danke

Aufstellung:
Oliver Sund, Benny Metzentin, Christoph Nickel,Matthias Hinz, Steffen Pompe, Prince Shyllon(45. Richard Olthoff), Christoph Vit, Christian Orend, Almohamed Ramadan, Andre Lewerenz(70.Adrian Hogreve),Michi Lindberg,Frank Plots, Ole Rurik,
Trainer Robert Kuse

zurück Erstellt am Sonntag, 29. Mär 2015

WERDEN SIE SPONSOR

TRAINER GESUCHT

NACHWUCHS GESUCHT

UNSER STANDORT