Klubkasse.de Banner

Oldies des FC Pommern die Nr. 1 - Mission Titelverteidigung gelungen

 

Als sich am Samstag der Bus mit den Kickern von Pommerns Altherrengarde in Richtung Nossentiner Hütte in Bewegung setzte, wussten alle an Bord, dass es ein ganz schweres Unterfangen werden würde, den 2013 erkämpften Landesmeistertitel erfolgreich zu verteidigen. Denn mit den sechs Endspielteams, Malchower SV 90 SG Parchimer FC/SV Aufbau Parchim FC Anker Wismar FC Pommern Stralsund ETSV Güstrow Greifswalder SV 04-Tradition hatten sich die stärksten Mannschaften von über 200 Ü-35 Teams im Land M-V qualifiziert. Leider erschien mit den Greifswalder Oldies auch dieses Jahr eine Mannschaft unentschuldigt nicht zum Finale und forderte die Turnierverantwortlichen zur Veränderung des Turnierablaufes heraus. Für die Pommerntruppe waren bis auf die Anker-Kicker aus Wismar alle anderen unbekannte Größen. Kapitän Reinert hatte auch mit der Teilnahme des 1. FC Neubrandenburg gerechnet, doch die wurden im Finalspiel von den Oldies aus Malchow bezwungen. Damit war schon vor dem ersten Anpfiff klar, dass der Malchower SV 90 mit zu den ganz heißen Favoriten auf den Landesmeistertitel gezählt werden musste.
 
Für den FC Pommern galt es nun die Leistungen bei der 9. Deutschen Meisterschaft vor 14 Tagen zu bestätigen und die Mission Titelverteidigung erfolgreich zu bewältigen. Im allerersten Spiel hieß der Gegner ETSV Güstrow. Schon nach wenigen Minuten zeigte sich den FCP-Trainern und mitgereisten Fans, dass dies eine lösbare Aufgabe sein sollte. Doch beide Mannschaften machten viele Stockfehler und erst nach zehn Minuten sahen die 200 Zuschauer gefälligen Altherrenfußball. Nach einer Ecke hatte Christian Sauck von den Sundstädter die erste Chance per Kopfball, doch die Kugel ging noch über das Tor. In der 14. Spielminute war es einmal mehr Volker Bernstein der gleich vier Güstrower stehen ließ, schaute und den Ball gefühlvoll zum heraneilenden Christian Sauck spielte. Der hatte keine Mühe die Pommern in seinem ersten großen Turnier für die Oldies das 1:0 zu erzielen. Auch in der Folge hatte der FCP Chancen zur Vorentscheidung, die jedoch ungenutzt blieben. Wenn nicht Torwart Holger David in der 25. Minute einen 25 Meter Kracher sensationell zur Ecke gelenkt hätte, wäre der Ausgleich perfekt gewesen. Sekunden vor dem Abpfiff wurde der freistehende Svend Krieger von Sauck übersehen, da hätte der abgezockte Superoldie sicher das 2:0 gemacht. Trotzdem war man im Pommernlager zufrieden über die ersten drei Punkte und war erfreut das sich die beiden vermeintlichen Hauptkonkurrenten Wismar und Malchow torlos 0:0 getrennt hatten.

Im Spiel Nr. 2 für den FC Pommern ging es gegen den FC Anker Wismar, eine Mannschaft die selbst schon Landesmeister war und mehr bei den deutschen Altherrenmeisterschaften mitspielte. Nach einem verteilten Auftakt zeigte sich, dass der FC Pommern mit der Schnelligkeit von Christian Sauck gewissermaßen eine bis dato unbekannte Geheimwaffe im Gepäck hatte. In der 7. und 9. Spielminute schaltete Sauck den Turbo zu und hatte zwei riesige Chancen. Einmal konnte der Anker-Torwart halten, beim zweiten mal strich der Schuss am langen Eck vorbei. Als dann Robert Kuse mit einem gewaltigen 35 m Freistoß Maß nahm und der Keeper erneut mit letzter Mühe abwehren konnte, schienen die nächsten drei Punkte nur eine Frage der Zeit zu sein.
Doch in der zweiten Halbzeit bekam Wismar die Begegnung besser in den Griff und konnte einmal torgefährlich werden. Doch Schlussmann Holger David war gut aufgelegt und vereitelte die Chance. So blieb es nach 30 Spielminuten beim Remis. Da sich auch Mitbewerber Malchow von Parchim 2:2 Unentschieden trennte, waren die Pommern weiter in der Vorhand.

Dann bat mit Parchim der dritte Gegner zum Wettstreit. Die Parchimer erwiesen sich durchaus als eine spielkulturell gute Elf. Doch gegen den jetzt rund laufenden Pommern-Motor kamen sie mehr und mehr in Schwierigkeiten. Schon nach fünf Minuten setzte Robert Scholtz den Ball an den Pfosten. Mit einen schnellen Konterzug über Kuse und Sauck schien die Parchimer Abewhr überlistet, doch der Finalpass war zu unpräzise, so dass Volker Bernstein nicht vollenden konnte. Sekunden später schien Kapitän Reinert der Kragen zu platzen, er stürzte mit in die Spitze und wuchtete die Kugel nach Zuspiel von Scholtz volley zur Führung ins Tor.

Nach der der kurzen Halbzeit machte der FC Pommern kurzen Prozess. Wieder war es Christian Sauck der in der 18. und 27. Minute seinem Bewacher entwischte und zwei Tore erzielte. Zwischendurch war es Robert Kuse der mit einem 30 Meter Schuss ins Dreiangel, den wohl schönsten Turniertreffer erzielte. Da weitere gute Chancen von den Pommern ungenutzt blieben, hieß am Ende 4:0.

Damit hatte der FC Pommern vor dem letzten Turnierspiel gegen Malchow mit 7 Punkten und dem besten Torverhältnis die Hand schon am Pokal. Wismar, wie auch Malchow, hatten 5 Punkte eingefahren und waren zum Siegen verdammt. Wismar schaffte das auch, als es Parchim sicher mit 3:1 besiegte. Für die Truppe des Trainertrios Peters, Knick und Person – der sogar noch zwei Kurzeinsätze als Spieler hatte – hätte ein Sieg alles problemlos gelöst. Ein Remis könnte reichen, weil die FCP Torbilanz auch am besten war.

Pommern hatte auch gegen Malchow den besseren Start. Wieder war es Christian Sauck, der die erste Chance hatte, aber leider am Torwart scheiterte. Darufhin stellte Malchow um und setzte ihren schnellsten Mann gegen Turbo Sauck. In der 6. Minute war es dann passiert. Nach einer Ecke hatte die FCP-Abwehr gegen die Malchower Riesen keine Chance und es stand 0:1. Doch in der 9. Minute war es Robert Kuse, der das verdiente 1:1 besorgte.

Bei diesem Stand wurden die Seiten gewechselt. Und der FCP hatte gleich wieder einen tollen Einstand mit Robert Kuse. Doch dessen präzisen Schuss hielt der Malchower Torwart in großer Marnier. In der 23. Spielminute machte sich Christian Sauck mit einem unwiederstehlichen Solo auf, um das 2:1 für Pommern zu erzielen. Damit hatte er im Turnierverlauf 4 mal getroffen und wurde später als zweitbester Torschütze geehrt. Nach einer nur kurzen Schockphase spielte Malchow alles oder nichts. Denn mit einem Sieg über den FCP, war ja auch der Landesmeistertitel für sie noch möglich. Die Partie wogte auf und ab, doch Pommerns Abwehr wich keinen Zentimeter. Doch nach einer Flanke gab es ein Missverständnis zwischen Keeper und Verteidiger, so dass es 2:2 stand. Nun war so richtig Feuer in dem Spiel. Beide wollten den Sieg. Aber auch der Schiri schien so „begeistert“, dass er sage und schreibe 4 Minuten nachspielen ließ. Doch auch diese Zugabe half nichts, die Oldies des FCP behielten den Kopf oben und sicherten das siegbedeutende 2:2. Kurz nach dem Abpfiff konnte Torsten Reinert durch die Verantwortlichen des Landesfussballverbandes M-V auch 2014 die Urkunde, den Pokal und das Preisgeld für den Landesmeister entgegennehmen. Punktgleich wurde Anker Wismar Vizemeister, Malchow wurde Dritter, Güstrow kam auf Platz vier ein und Parchim belegte Rang 5.

Logisch, dass das die Stimmung im Lager des FC Pommern fast überschäumte. Zufrieden auch Norbert Peters als Trainer. „Wir haben mit der Fokusierung auf die Deutsche Meisterschaft und des Landesfinals die richtigen Schwerpunkte gesetzt. Wir wussten, dass beim Kreispokalfinale einige Späher aus Malchow und Wismar „zufällig“ vorbeischauten. Darum wurde Christian Sauck und 2-3 andere Stammakteure zielgerichtet geschont, um in der Nossentiner Heide auf den Punkt fit zu sein. Das das so geklappt hat, macht uns natürlich froh und auch ein wenig stolz. Denn zweimal Landesmeister - das schafft man auch bei den Oldies nicht alle Tage. Dazu ist weiter anzumerken, dass wir jetzt auch rein sportlich für die X. Deutschen Altherrenmeisterschaften am 12. und 13. Juni 2015 qualifiziert sind. Allein das ist der sprichwörtliche Hammer vor der Sommerpause und den im August beginnenden Start in die neue Feldmeisterschaft, wo wir natürlich auch oben mitmischen möchten!
zurück Erstellt am Samstag, 05. Jul 2014

WERDEN SIE SPONSOR

TRAINER GESUCHT

NACHWUCHS GESUCHT

UNSER STANDORT